Zentrum für Humangenetik und Laboratoriumsmedizin, Dr. Klein, Dr. Rost und Kollegen

Lipoproteinlipase- (LPL-) Defizienz, familiär [E78.9]

OMIM-Nummer: 238600, 609708 (LPL)

Dr. med. Hanns-Georg Klein

Wissenschaftlicher Hintergrund

Primärer LPL-Mangel ist ein seltener, autosomal-rezessiv vererbter Stoffwechseldefekt, der durch extrem erhöhte Serumkonzentrationen von Triglyceriden (bis 30.000 mg/dl) und Chylomikronämie (milchig-rahmiges Serum) gekennzeichnet ist (Hyperlipidämie Typ I). LPL, ein Enzym, welches von der Leber gebildet wird, spielt eine wichtige Rolle beim hydrolytischen Abbau von triglyceridreichen Lipoproteinen, insbesondere von Chylomikronen. Die Diagnose wird meist im Zusammenhang mit rezidivierenden Pankreatitiden (DD: hereditäre Pankreatitis) gestellt, eruptive Xanthome und Hepatomegalie sind weitere häufige phänotypische Manifestationen. Charakteristisch für die Anamnese sind Unverträglichkeit von Milchprodukten und unklare Bauchschmerzen im Kindesalter. Die Therapie der pankreatitischen Beschwerden besteht in fettarmer Diät und Alkoholkarenz. Die Gabe von Fibraten, welche die Expression von LPL über den PPARα-Weg steigern, ist in den Fällen, in denen kein funktionfähiges Allel mehr zur Verfügung steht, problematisch (vgl. auch Apo C-II-Defizienz). Individuen mit klassischer, primärer LPL-Defizienz haben kein erhöhtes Koronarrisiko.

Typ I-Hyperlipidämie wird durch homozygote oder gemischt heterozygote Mutationen im LPL-Gen auf Chromosom 8 verursacht. Seltener kann LPL-Mangel durch Mutationen im APOC2-Gen, dem wichtigsten Kofaktor für LPL, verursacht werden. Auch ein passagerer Funktionsverlust von APOC2 (z.B. im Zusammenhang mit Chemotherapie) ist beschrieben und kann klinisch das Bild einer Typ I-Hyperlipidämie hervorrufen. Heterozygotie, auch für Varianten in den regulatorischen Elementen des LPL-Gens, scheint jedoch in Kombination mit anderen genetischen Faktoren ein erhöhtes Gefäßrisiko zu begünstigen (z.B. LPL-N291S). Für die Bestimmung der LPL-Aktivität in vitro ist eine Lösung des Enzyms von seinen Heparan-Sulfat-Bindungsstellen vor der Blutentnahme erforderlich (post-Heparin LPL-Aktivität). Dabei ist das sofortige Einfrieren der EDTA-Plasma-Probe in flüssigem Stickstoff zu gewährleisten. Vor kurzem wurden auch Mutationen im APOA5-Gen im Zusammenhang mit hypertriglycerdämischen Zuständen beschrieben.

Literatur

Mendoza-Barberá et al, J Lipid Res 54:649 (2013) / Brahm et Hegele, Nutrients 5:981 (2013) / Kei et al, Metabolism 61:906 (2012) / Johansen et al, Curr Opin Lipidol 22:247 (2011) / Calandra et al, Curr Opin Lipidol 17:122 (2006) / Brunzell et Dee in Scriver et al. (eds): The Metabolic and Molecular Bases of Inherited Disease, 8th Ed, Chapter 117 (2001) / Gilbert et al, Ann Genet 44:25 (2001) / Santamarina-Fojo et al, Curr Opin Lipidol 3:186 (1992)