Zentrum für Humangenetik und Laboratoriumsmedizin, Dr. Klein, Dr. Rost und Kollegen

Dünne Basalmembran Nephropathie (TBMN) [N02.9]

OMIM-Nummer: 141200, 120070 (COL4A3), 120131 (COL4A4)

PD Dr. med. Julia Höfele, Dipl.-Biol. Christina Sofeso

Wissenschaftlicher Hintergrund

Die Nephropathie vom Typ der Dünnen Basalmembran (TBMN), häufig auch als benigne familiäre Hämaturie bezeichnet, wird bei ca. 1% der Bevölkerung beobachtet und ist gekennzeichnet durch persistierende glomeruläre Hämaturie und minimale Proteinurie bei normaler Nierenfunktion. TBMN wird autosomal-dominant vererbt, pathogene Mutationen konnten in den Genen COL4A3 und COL4A4 in heterozygoter Form nachgewiesen werden.

Das Alport-Syndrom (ATS), welches durch glomeruläre Hämaturie und progressive Proteinurie gekennzeichnet ist und zu terminalem Nierenversagen führt, kann zusätzlich mit extrarenalen Veränderungen wie z.B. Innenohr-Schwerhörigkeit und Augenveränderungen (Lenticonus anterior) assoziiert sein. Es wird ebenfalls durch Mutationen in den Genen COL4A3 und COL4A4 (autosomal-rezessiver und autosomal-dominanter Erbgang) sowie COL4A5 (X-chromosomaler Erbgang) hervorgerufen. Es konnten aber auch polymorphe COL4A5-Mutationen detektiert werden, die in manchen Fällen anstelle eines ATS den Phänotyp einer TBMN bedingen können.

Patienten mit TBMN werden als Carrier für das autosomal-rezessive ATS angesehen. Die Nierenbiopsie nimmt zur Unterscheidung der beiden Entitäten einen hohen Stellenwert ein, allerdings ist im Anfangsstadium des ATS eine histologische Unterscheidung zur TBMN häufig noch nicht möglich. Kinder, deren Eltern beide unter TBMN leiden und jeweils eine heterozygote Mutation in COL4A3 oder COL4A4 tragen, können mit einer Wahrscheinlichkeit von 25% beide Mutationen erben und deswegen ein Alport-Syndrom entwickeln. Aus diesem Grund kann bei Vorliegen einer TBMN von einer Heterozygotie für die autosomal-rezessive Form eines Alport-Syndroms ausgegangen werden.

Literatur

Pierides et al, Hippokratia 17:207 (2013) / Voskarides et al, J Am Soc Nephrol 18:3004 (2009) / Marcocci et al, Nephrol Dial Transplant 24:1464 (2009) / Hou et al, Am J Nephrol 27:538 (2007) / Hudson et al, N Engl J Med 348:2543 (2003)