Zentrum für Humangenetik und Laboratoriumsmedizin, Dr. Klein, Dr. Rost und Kollegen

DPD-Defizienz, hereditäre (hereditäre Thymin-Uracilurie) [E79.9]

OMIM-Nummer: 274270, 612779 (DP[Y]D)

Dipl.-Biol. Birgit Busse

Wissenschaftlicher Hintergrund

Eine genetisch bedingte DPD-Defizienz führt zu Störungen des Pyrimidin-Stoffwechsels. Patienten mit zwei Mutationen in beiden Allelen des DPD-Gens in kombiniert heterozygoter oder homozygoter Form weisen häufig Entwicklungsstörungen, Krampfanfälle, Minderwuchs, Mikrozephalie, Dysmorphien und autistische Verhaltensweisen auf. Die Ausprägung der Symptome bei den in der Literatur beschriebenen Patienten variiert stark, so dass eine eindeutige Genotyp-Phänotyp-Korrelation bisher nicht gezeigt werden konnte. Auch der dem Syndrom zugrundeliegende Pathomechanismus ist bis heute nicht eindeutig geklärt. Die Thymin-Uracilurie weist labordiagnostisch speziell auf eine DPD-Defizienz hin.

Bei Patienten mit diesem Krankheitsbild ist eine Chemotherapie mit 5-Fluorouracil (5-FU) und dessen Prodrugs kontraindiziert
(s. 5-FU-Therapie).