Zentrum für Humangenetik und Laboratoriumsmedizin, Dr. Klein, Dr. Rost und Kollegen

Creutzfeldt-Jakob Erkrankung, sporadische Form und neue Variante [A81.0]

OMIM-Nummer: 123400, 176640 (PRNP)

Dr. rer. biol. hum. Soheyla Chahrokh-Zadeh, Dr. rer. nat. Christoph Marschall

Wissenschaftlicher Hintergrund

Während über sporadische Formen der Creutzfeldt-Jakob Erkrankung (sCJD) bereits in den 70er Jahren berichtet wurde, fiel 1996 erstmals eine neue Variante der Erkrankung (vCJD) auf, die vermutlich auf den Menschen übertragen werden konnte. Die meisten Erkrankten gab es in Großbritannien im zeitlichen Zusammenhang mit der Rinderseuche BSE. Die Erkrankung trat frühestens im Alter von 12 Jahren auf, die Patienten verstarben durchschnittlich im Alter von 29 Jahren.

Aufgrund der ähnlichen Symptomatik von sCJD und vCJD und der familiären Form von CJD wurde eine Beziehung zum Prionprotein PrP vermutet und das codierende PRNP-Gen in den vCJD-Patienten systematisch untersucht. Bei den meisten Untersuchten konnte eine genetische Variante in Codon 129 des PRNP-Gens, der PRNP-M129V-Polymorphismus (rs1799990), nachgewiesen werden (Homozygotie für die Aminosäure Methionin in Position 129). Bei Kuru, einer anderen Form von übertragbarer spongiformer Enzephalopathie, bei der ebenfalls das Prion-Protein beteiligt ist, ist Heterozygotie für Methionin in Position 129 des PRNP-Gens mit einem späteren Erkrankungsbeginn assoziiert. Etwa 40% der kaukasischen Bevölkerung ist homozygot für Methionin, 50% heterozygot und 10% homozygot für Valin in Position 129. Aufgrund der bisherigen Erkenntnisse scheint Valin in Codon 129 einen gewissen Schutz bezüglich vCJD zu bieten bzw. den Erkrankungsbeginn zu verzögern.

Literatur

Saba et Booth, Public Health Genomics 16:17 (2013) / Mead et al, Lancet Neurol 8:57 (2009) / Vollmert et al, J Med Genet 43:e53 (2006) / Tyler, New Engl J Med 348:681 (2003) / Spencer et al, 324:1479 (2002) / Will et al, Ann Neurol 47:575 (2000) / Verity et al, Lancet 356:1224 (2000) / Kovacs et al, Neuropathol Appl Neurobiol 26:463 (2000) / Zimmermann et al, Acta Neuropathol (Berl) 97:355 (1999) / Cervenakova et al, Proc Natl Acad Sci (1998) / Will et al, Lancet 347:921 (1996)

Molekulargenetik Zytogenetik Neurogenetik Stoffwechselgenetik Pharmakogenetik Nutrigenetik Reproduktionsgenetik Molekulare Onkologie Immungenetik Fachabteilungen: Gesamtübersicht Gen-Panel Diagnostik Exom-/ Genom-Sequenzierung PID/PKD NIPT Diagnostik: Humangenetik Laboratoriumsmedizin Transfusionsmedizin Mikrobiologie/Virologie Pathologie KlinischeChemie Autoantikörper Endokrinologie Hämostaseologie Hämatologie Lymphozytentypisierung Ersttrimesterscreening Zytokine Parameterliste Erregerdiagnostik: Borrelia burgdorferi (Lyme Borreliose) Cytomegalie-Virus (CMV) EpsteinBarr-Virus (EBV) Hepatitis A Virus (HAV) Hepatitis B Virus (HBV) Hepatitis C Virus (HCV) Hepatitis D Virus (HDV) Hepatitis E Virus (HEV) Herpes simplex-Virus 1 und 2 (HSV) Humanes Immundefizienz Virus (HIV) Lues (Syphilis) Rötelnvirus Toxoplasmose Varizella Zoster-Virus (VZV) Zika-Virus Blutgruppen HLA Labor Gastrointestinale Stromatumoren Glioblastom Harnblasenkarzinom (Uro-FISH) Harnblasenkarzinom Kolonkarzinome (MSI) Kolorektales Karzinom Lungenkarzinom (NSCLC) Malignes Melanom Ovarialkarzinom Pankreaskarzinom Schilddrüsenkarzinom Solide Tumoren Einnistungsspülung Pregnenolonsulfat Ubichinon Hämoglobinopathien 25-Hydroxy-VitaminD3/D2 Homocystein Imatinib Immundefekt-Diagnostik Immunisierungsbehandlung MIDAS-Studie (Multiple Integration & Data Annotation Study) Informationsblatt (Download PDF) Impfsprechstunde ÄrzteteamDr. med. Hartmut CampeDr. med. Gundula Jäger Dienstag 18.00 - 19.30 UhrFreitag 13.00 - 14.30 Uhr Telefon 089 8955780 impfsprechstunde@medizinische-genetik.de Mikrobiom-Analyse Leukämien & Lymphome HereditäreTumorerkrankungen siehe Fachabteilung Molekulare Onkologie siehe Fachabteilung Molekulare Onkologie