Zentrum für Humangenetik und Laboratoriumsmedizin, Dr. Klein, Dr. Rost und Kollegen

Sie befinden sich hier: Pharmakogenetik » HIV-Therapie (Überblick)

Letzte Änderung: 13.05.2016

HIV-Therapie (Überblick)

OMIM-Nummer: 609423, 601373 (CCR5), 171050 (ABCB1), 123930 (CYP2B6)

Dipl.-Biol. Birgit Busse

Wissenschaftlicher Hintergrund

Die Wirksamkeit und Verträglichkeit einer HIV-Therapie wird unter anderem von der genetischen Disposition des Patienten beeinflusst. Polymorphismen in den Genen, die mit den Wirkstoffen interagieren, spielen dabei eine entscheidene Rolle.

Efavirenz-Therapie:
Das Enzym CYP2B6 ist am Stoffwechsel von Efavirenz beteiltigt. Das CYP2B6*6-Allel (c.516G>T) ist mit einer verminderten Enzymaktivität assoziiert, wodurch Efavirenz-bedingte Nebenwirkungen auftreten können (Fachinformation Sustiva®).

HAART-Schema und genetische Varianten:

Bei der "hoch aktiven antiretroviralen Therapie" (HAART) werden parallel mehrere Medikamente kombiniert verabreicht, um den Therapieerfolg zu erhöhen. Die Enzyme CYP2D6 und CYP3A4 sind am Abbau verschiedener HIV-Medikamente beteiligt. Das P-Glycoprotein (ABCB1-Gen) ist für den Transport der Wirkstoffe verantwortlich. Varianten in den entsprechenden Genen können zu einer veränderten Wirksamkeit der Medikation führen. Eine 32bp-Deletion im CCR5-Gen führt zu einem nicht-funktionellen Rezeptor und scheint mit einem besseren Ansprechen auf eine Therapie nach dem HAART-Schema assoziiert zu sein. Auch Polymorphismen im CCR2-Gen (V64I) und dem SDF1-Gen (SDF1-3´A) spielen eine Rolle für den Krankheitsverlauf und die Therapieprognose.

Maraviroc ist ein Entry-Inhibitor für CCR5-trope HIV-Stämme, der das Eindringen des Virus durch Blockade des Rezeptors verhindert. Für das Ansprechen auf eine Therapie muss ein funktioneller CCR5-Rezeptor vorhanden sein. Die 32bp-Deletion im CCR5-Gen ist ein Marker für das Therapie-Ansprechen.

Abacavir-Therapie:
Das HLA-B*57:01-Allel ist für die Therapie mit dem Nucleosidanalogon Abacavir von Bedeutung. Bei Trägern dieses Subtyps tritt häufig eine Hypersensibilität gegenüber dem Wirkstoff auf, weshalb eine der Therapie vorausgehende HLA-Typisierung sinnvoll sein kann.