Zentrum für Humangenetik und Laboratoriumsmedizin, Dr. Klein, Dr. Rost und Kollegen

Amyloidose, familiäre Form [E85.1] [E85.2]

OMIM-Nummer: 105210, 176300 (TTR)

Dipl.-Biol. Christine Nitsch, Dipl.-Biol. Birgit Busse,

Prof. Dr. Reinhold P. Linke

Wissenschaftlicher Hintergrund

Unter den Amyloidosen versteht man eine heterogene Gruppe von Krankheiten, bei denen im Extrazellularraum fehlgefaltete Proteine in Fibrillenform, genannt Amyloid, abgelagert werden, die durch stete Anhäufung zum Funktionsverlust von Organen und zum frühzeitigen Tode führen. Die generalisierten Amyloidosen sind praktisch immer fatal. Das als Amyloid abgelagerte jeweilige Protein bestimmt die Amyloidklasse, von denen es heute über 25 gibt. Auch innerhalb einer Klasse gibt es verschiedene Syndrome, welche die Klinik der Amyloidosen sehr komplex erscheinen lässt. Es gibt lokale, organlimitierte und generalisierte Amyloidosen, deren unterschiedliche Pathogenese eine individuelle Therapie erfordert. Eine präzise Diagnostik ist daher die Vorraussetzung für eine spezifische Therapie.

Neben den erworbenen Formen der Amyloidose (z.B. in Folge eines Malignoms oder einer chronisch-entzündlichen Erkrankung) sind erbliche Formen beschrieben, die meist einem autosomal-dominanten Erbgang folgen. Die häufigsten Amyloidosen betreffen die Alzheimer Erkrankung und den Typ II-Diabetes. Unter den generalisierten Formen sind die Amyloidosen bei  monoklonalen Gammopathien (ALλ, ALκ, AHγ) und die Amyloidosen vom Transthyretin-Typ-(ATTR) die häufigsten. Bei den Letzteren gibt es zwei Gruppen, einmal die sporadische Altersamyloidose vom ATTR-Typ mit vor allem kardialen Symptomen und zum anderen die hereditäre ATTR-Amyloidose, die nicht nur in jüngeren Jahren auftritt, sondern auch unter dem Bild der familiären Polyneuropathie mit progredienter, aufsteigender Polyneuropathie, Kardiomyopathie, Herzrhythmusstörung, Diarrhöe und Malabsorption einhergeht. Bei den AA-Amyloidosen, die durch chronische Entzündungen  verursacht  sind,  findet  sich  Amyloid hauptsächlich in den parenchymatösen Organen wie Milz, Niere, Leber und Darm.

Die Diagnostik der Amyloidose erfolgt in drei Schritten:

  • Nachweis von Amyloid in einer Gewebeprobe mit Hilfe der Kongorotfärbung. Gewebe wird durch Exzision, meist aber durch Biopsien aus Organen (Herz, Niere, Intestinum, Rektum, Haut, Leber u. a.) oder durch Aspiration von subkutanem Fettgewebe gewonnen. Ist Amyloid histologisch über die grüne Doppelbrechung im polarisierten Licht nachgewiesen, erfolgt der zweite Schritt.
  • Immunhistochemische Klassifizierung der Amyloidosen mit Hilfe speziell hergestellter Antikörper. Diese sind derzeit noch nicht kommerziell verfügbar, die Analytik kann jedoch als Serviceleistung in Anspruch genommen werden (www.amymed.de).
  • Auf den Hinweis oder den Nachweis einer hereditären Amyloidose (s. Tabelle) erfolgt die molekulargenetische Analytik des identifizierten Proteins.

Die häufigste erbliche Form der Amyloidosen ist die Transthyretin Amyloidose (ATTR). Sie wird durch Mutationen im TTR-Gen verursacht und folgt einem autosomal-dominanten Erbgang. Die häufigste Mutation ist hierbei die Punktmutation V30M (portugiesisch japanische Form). Das TTR-Gen codiert für das Serumprotein Transthyretin (Präalbumin). Bis heute sind über 80 Mutationen in diesem Gen bekannt, die zu einer Amyloidose führen. Da die Leber den Hauptsyntheseort des Transthyretins darstellt, ist eine Lebertransplantation die bisher einzig effektive Therapie der ATTR-Amyloidose. Diagnose und Indikation zur Transplantation müssen frühzeitig gestellt werden, da eine Remission bereits manifester Symptome nach der Transplantation nur in geringem Maße zu erwarten ist.

Die nachfolgende Tabelle gibt eine Übersicht über die hereditären Amyloidosen, die sich nicht nur in der Organmanifestation unterscheiden, sondern auch über die verschiedenen Mutationen, über die jede der heriditären Amyloidosen sehr präzise diagnostiziert werden kann. Der molekulargenetische Nachweis der jeweiligen Mutationen ist daher wichtig für die Prognose und die individuelle Therapie.


Übersicht über die hereditären Amyloidklassen beim Menschen

 

 

Literatur

Hund E., Nervenarzt 85:1291-1297 (2014) / Almeida et Saraiva, FEBS Lett 586:2891 (2012) / Ando et Ueda, Curr Med Chem 19:2312 (2012) / Bulawa et al, PNAS 109:9629 (2012) / Plante-Bordeneuve et Said, Lancet Neurol 10:1086 (2011) / Eriksson et al, Am J Surg Pathol 33:58 (2009) / Röcken et al, Dtsch Med Wochenschr 131:45 (2006) / Schönland, Deutsches Ärzteblatt 34/35:2237 (2006) / Buxbaum, Genes Immun 7:439 (2006) / Ando et al, Arch Neurol 62:1057 (2005) / Stangou et Hawkins, Curr Opin Neurol 5:615 (2004) / Merlini et Bellotti, N Engl J Med 349:583 (2003) / Sousa et Saraiva, Prog Neurobiol 71:385 (2003) / Conners et al, J Prot Folding Disord 10:198 (2003) / Saraiva, Hum Mutat 6:493 (2001)